Klassische Damenmode

Es scheint, dass Mode jahrhundertelang das Privileg der Frauen war. Ihre Kleidung galt als Ausdruck der gesellschaftlichen Stellung. Andererseits unterlag die Kleidung der Frauen jahrhundertelang einer Reihe von Regeln, über deren Einhaltung die gesellschaftlichen Normen und Bräuche wachten. Durch die Evolution kam es zu Veränderungen, die es Frauen erlaubten, Hosen und Anzüge zu tragen. Das 20. Jahrhundert war eine Zeit der Industrialisierung. Die Kriegsbedingungen führten zu einer maximalen Vereinfachung der Kleidung und erhöhten ihre Funktionalität. Im Bereich der Mode verbreitete sich die Kreation des Tomboy-Looks. Die Mode, die zuvor wenig mit dem realen Leben zu tun hatte, wurde plötzlich zu einem Spiegelbild desselben. Frauen begannen, Männerkleidung zu tragen. Es entstanden die ersten Damenkostüme, bestehend aus Jacken mit Aufschlägen, einem Gürtel und Blouson-Midiröcken. Diese wiederum sollten in erster Linie funktional sein. Auch die Schnitte wurden aufgefrischt. Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation wurde dafür Männerkleidung genäht. Die Trends der 1930er Jahre überraschten mit dem Revival geometrischer Figuren und taillierter Kleider, die die Figur modellieren. Die Mode sollte funktional und minimalistisch sein.
Die Damenwelt erbte schließlich die Hose, die nicht mehr nur eine Anleihe war, sondern voll und ganz auf die Bedürfnisse der weiblichen Silhouette abgestimmt war - funktionelle Damenbekleidung. Sie wurden nicht nur von Rebellen und Feministinnen getragen. Ein großes Ereignis war die Premiere des berühmten "Le tuxedo", ein ikonisches Duett aus einem zweireihigen Jackett mit Satinrevers und einer zum Mann gepressten Hose. Frauen begannen, dieses Privileg, das bis vor kurzem nur Männern vorbehalten war, bereitwillig zu nutzen. Damals waren Frauenanzüge definitiv interessanter und lebendiger als ihre männlichen Gegenstücke. Wegen ihres Komforts geschätzt, wurden sie gerne in die Alltagskleidung integriert, obwohl sie die Damen immer noch der Missbilligung der Männer aussetzten. Das Damenkostüm mit schmalem Rock und weißem Hemd blieb eine elegante und vielseitige Wahl für viele Gelegenheiten. Die Damen schätzten ihn für seinen Komfort und seine Funktionalität. Heutzutage tragen ihn nicht nur Prominente gerne, sondern auch alle eleganten Frauen. Damen mit starken Persönlichkeiten lieben rote Anzüge mit zweireihigen Jacken, während Damen, die Minimalismus bevorzugen, elegante weiße Sommersets lieben. Business-Klassiker sind Sets in den konservativen Farben Schwarz und Marineblau.
Die Arbeit von talentierten Designern, die für polnische Modemarken kreieren, ist nicht ohne Einfluss auf die globale Mode. Ein Beispiel für das traditionelle Verständnis von Eleganz sind Designs einer anerkannten Marke. Diese Marke ist eine Hommage an die polnische Geschichte der Damenmode und die Errungenschaften des polnischen Designs. Sie zeichnen sich vor allem durch die Verwendung von hochwertigen Materialien und eine äußerst sorgfältige Verarbeitung aus. Die Marke schafft zeitgemäße Lösungen auf globalem Niveau.